Branche

Internetdienstleistungen

Situation/Auftrag

Unser Auftraggeber ist, wie in der Start-Up-Branche üblich, in den letzten Jahren sehr stark gewachsen. Damit ist nicht nur die Mitarbeiteranzahl gemeint, sondern auch Know How und Portfolio. Die Mitarbeiter sind jung und gut ausgebildet, teilweise sogar Spezialisten auf ihrem Fachgebiet. Das Unternehmen ist international aufgestellt. Es herrscht eine offene Unternehmenskultur. Engagement und gute Leistungen zahlen sich aus. Wer erfolgreich ist, bekommt auch mehr Verantwortung und kann die Karriereleiter schnell nach oben steigen. Die interne Rekrutierung der Führungskräfte hat viele Vorteile. Bedeutet aber auch, dass neben den Fachkompetenzen die Softskills weiterentwickelt werden müssen. Gute Führung lernt man nicht an der Universität, sondern ist ein Lernprozess, der erst in der Praxis beginnt. Innerhalb dieser Phase gilt es die nötige Unterstützung zu liefern, so dass jeder sich auch entsprechend entwickeln kann.

Vorgehensweise und Inhalte

Die klassische Beschreibung einer guten Führungskraft sieht meistens wie folgt aus: kann sich schnell ein Bild von der Situation machen, trifft gute Entscheidungen und hat ein klares Ziel vor Augen. Vor allem junge Führungskräfte tappen in diese Falle, dass sie sich zu stark auf fachliche Aspekte konzentrieren. Auch bei der Suche nach Lösungen und Alternativen wird der Einbezug des Teams gern übersehen. Die Gefahr, dass bei Neuausrichtung oder Zieldefinition, die Mitarbeiter aus den eigenen Reihen das Ruder übernehmen steht damit definitiv im Raum. Was aber macht eine Führungskraft dann?  Naja, sie sollte für die Rahmenbedingungen sorgen, Grenzen aufzeigen und Mitarbeiter im eigenständigen Handeln unterstützen.  

Ziel in diesem Seminar ist es, den Führungskräften aufzuzeigen, welche konkreten Aufgaben auf sie zu kommen können, wobei aber eher ihre sozialen Kompetenzen gefragt sind:

Ergebnisse und Fazit

Als Führungskraft hat man viel Verantwortung. Dies soll aber nicht als Last betrachtet werden, sondern als Chance. Jede Führungskraft konnte für sich individuelle Lernfelder entdecken, welche sie in Zukunft genau betrachten will. Ebenso wurden die eigenen Stärken gespiegelt. Dabei geholfen haben den Teilnehmern die Übungen innerhalb des Seminares, bei denen der Trainer und auch die anderen Teilnehmer ein persönliches Feedback gaben. Insgesamt ging es darum ein realistisches Bild von sich selbst zu bekommen – wie wirke ich, wie nehmen mich die andern wahr. 

Resonanzen der Teilnehmenden im Anschluss

Die Teilnehmer fanden  nicht nur die praxisnahen Beispiele des Trainers hilfreich, auch der Austausch untereinander wurde als sehr positiv empfunden.  Hilfestellungen und Tipps wurden immer wieder an realen und praktischen Szenarien erprobt und besprochen. Ziel der Teilnehmer nach Ende des Seminares war es, das Thema in den Arbeitsalltag zu integrieren und innerhalb von Meetings aktuelle Fragen zum Thema Führung zu besprechen als auch gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

 
 

Entwicklung intern rekrutierter Führungskräfte